Geben Sie Gas!

Wer nicht vom Fach ist, sieht den Unterschied zwischen einem mit Holz befeuerten Ofen und einem mit Gas betriebenen kaum noch. Denn die Technik moderner Gaskamine ist mittlerweile so ausgefeilt, dass ihr Flammenbild dem eines Holzofens beinahe entspricht. Früher stiegen die Flammen im Feuerraum eines Gaskamins aus einem Kiesbett empor. Heute züngeln sie an Holzimitaten und erzeugen dadurch die Illusion brennender Holzscheite. Denn bei den jüngsten Modellen strömt das Gas durch kleine Löcher im Holzimitat, die dadurch scheinbar in Flammen stehen.

Gas verbrennt ohne Rückstände

Die verbesserte Optik von Gaskaminen ist sicherlich einer der Gründe für ihren Boom. Hinzu kommt vermutlich die Verunsicherung durch die Feinstaubdiskussion. Gas verbrennt sauber und ohne Rückstände, kann also bei jeder Wetterlage ohne Einschränkung betrieben werden. Durch seine hocheffiziente Feuerungstechnik mit schadstoffarmer Verbrennung erreicht der Gaskamin eine höchst wirkungsvolle Heizleistung. Die gewünschte Temperatur wird dabei per Raumthermostat vollautomatisch gehalten.

Erd- oder Flüssiggas

Mit verantwortlich für den Gasboom ist wahrscheinlich auch der Anstieg der Haushalte, die einen Gasanschluss zur Verfügung haben. Gasleitungen sind in den letzten Jahren fast flächendeckend in Deutschland verlegt worden. Wer dennoch keinen Erdgasanschluss im Haus hat, kann seinen Gaskamin übrigens auch mit Flüssiggas aus Flaschen betreiben. Die meisten Brenner für Gaskamine können jeweils für beide Gasarten bezogen werden.

Behaglichkeit auf Knopfdruck

Hauptargument für eine mit Gas betriebene Anlage ist allerdings nach wie vor der Komfort. Denn das Gas strömt auf Knopfdruck in den Heizeinsatz und wird automatisch entzündet. Die Hausbewohner können das wärmende Feuer und den Anblick der lodernden Flammen unmittelbar genießen. Anheizen, Holz nachlegen und Asche entsorgen entfällt. Auch die Sichtscheibe muss nur sehr selten gereinigt werden. Hinzu kommen die Möglichkeiten der Fernbedienung. Mit ihr lassen sich Wärmeleistung und Flammenoptik stufenlos vom Sofa aus regulieren, mit entsprechender App natürlich auch per Smartphone oder Tablet. Über eine Zeitschaltuhr kann die Gasfeuerstelle auch zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch gezündet werden.

Individuelle Vielfalt

Wie bei holzbefeuerten Heizkaminen kann man auch bei gasbetriebenen zwischen vielen verschiedenen Designvarianten wählen: ob Panorama- oder Tunnelgerät, ob Eck- oder flache Scheibe, ob große oder kleinere Tür entscheiden Sie. Da Heizkamine vom Ofenbauer individuell verkleidet werden, gilt das natürlich auch für Form, Farbe und Oberfläche der Kaminverkleidung. Dank der großen Auswahl an Materialien, Stilen, Farben und Formen findet sich für jeden Geschmack das passende Modell. Fragen Sie Ihren Kachelofenbauer, er kann ihnen eine Vielzahl an Vorschlägen unterbreiten.

Gas-Schulungen

Aufgrund der großen Nachfrage nach Gaskaminen bietet die Hagos ihren Mitgliedern und Kunden Grundlagenschulungen zu diesem Thema an. Inhalte der Schulung betreffen die Aufstellung und den Anschluss der gasbetriebenen Anlagen sowie die Dichtheits- beziehungsweise Gebrauchsfähigkeitsprüfung.

Gaskamin Spartherm/DruArchitekturkamin BrunnerGaskamin Leda mit EckscheibeGaskamin Spartherm/Dru