Key Visual

Mit Holz heizen in der Stadt

"Eine Holzfeuerwärme - das ist ja was ganz anderes als diese Zentralheizung" - diesen Satz kann man von so gut wie jedem hören, der mit Holz feuert.


Aber, wo Rauch ist, ist auch Kritik. Die beim Anfeuern entstehenden Emissionen jedenfalls führten in einigen Städten und Gemeinden zu einem Verbot von festen Brennstoffen und verunsicherten so manchen Liebhaber der gemütlichen Wärme des Holzbrandes.

Das hat sich allerdings geändert, seit es Kachelofeneinsätze mit schadstoffarmer Verbrennung gibt. Die nach DIN-Plus geprüften Feuerstätten erfüllen die hohen Anforderungen z.B. der Städte München und Regensburg. Wird diese Norm erfüllt, dann steht dem knisternden Holzfeuer nichts mehr im Wege. Um die DIN-Plus zu erfüllen, muss die Verbrennungstechnik so weit optimiert sein, dass fast kein Rauch ist, wo Feuer brennt. Kachelöfen können heute Dank elektronischer oder manueller Abbrandregelung sauber und sparsam arbeiten. Bei dieser modernen Technik darf nach 5-10 Minuten nach dem Anschüren kein Rauch mehr zu sehen sein. Unter diesem Aspekt hat der Brennstoff Holz im Kachelofen, als nachwachsender Brennstoff für unsere Ökologie CO2-neutral, in Städten und Gemeinden seinen angestammten Platz als wertvolles Heizsystem wieder gefunden.

Zumeist bekommt der Kachelofen Hartholz zu schlucken. Buche, Birke und Eiche stellen die Holzscheite mit der höchsten Brennkraft dar, Fichte leistet beim Anheizen gute Dienste. Die Genießer allerdings betreiben das "Heizen mit Holz" als Kulturtechnik.
Die leise Buche wird aufgelegt zum Schlummern, die laute "Föhre" zum Träumen.
Die harzreiche Kiefer knackt und kracht gern im Ofen.

Beim "Tagträumen" auf der Ofenbank dem Holz zuzuhören, stille Zwiesprache zu halten, das ist für viele Kachelofenliebhaber ein Genuss der besonderen Art.

Damit also Ihrem Nachbarn nicht "stinkt", was Sie erfreut, sprechen Sie mit Ihrem Kachelofenbauermeister und fragen Sie nach DIN-Plus geprüften Kachelofeneinsätzen.

Ihr Nachbar und Ihre Umwelt werden es Ihnen danken.

Kategorie: Ökologie

< zurück zu Presse