Key Visual

Kachelöfen selber bauen? Das birgt Gefahren!

Dem Heimwerker ist nach unserer Überzeugung nicht zu empfehlen, sich einen Kachelofen selbst zu bauen. Die gesammelten Erfahrungen sprechen in diesem Falle und entgegen dem allgemeinen Trend eindeutig gegen den Eigenbau.


Begründung:
1. Ein Kachelofen ist eine fest mit dem Baukörper verbundene Feuerstätte, die dann zur Gefahrenquelle werden kann, wenn sie nicht fachgerecht geplant, berechnet und gebaut wurde. Echte Kachelöfen sind Einzelstücke, individuell gestaltet und heiztechnisch bedarfsgerecht zugeschnitten. Für Planung und Bau sind darum fundiertes Fachwissen und viel praktische Erfahrung unverzichtbar. Beides fehlt dem Heimwerker.

2. Auch Kachelöfen müssen den Auflagen des Bundesimmissionsschutzgesetzes, des Energieeinsparungsgesetzes und der Heizungsanlagenverordnung entsprechen. Bei Planung und Bau müssen außerdem die bauaufsichtlichen Vorschriften, insbesondere die des Brandschutzes, eingehalten werden. Das für Planung und Bau zuständige Handwerk der Kachelofen- und Luftheizungsbauer zählt auch deshalb zu den gefahrengeneigten Handwerken. Wer als Laie trotzdem selbst baut, geht ein außergewöhnlich großes Risiko ein.

3. Eigenbau hat zum Ziel, Baukosten zu sparen. Wer sich erst mit viel Aufwand sachkundig machen muß, eventuell aus Unkenntnis eine unzweckmäßige Bauweise und/oder ungeeignetes Material wählt, vergeudet zuviel Zeit. Seine Sparabsicht verkehrt sich ins Gegenteil.

4. Weil ein Kachelofen eine Anschaffung für's Leben ist (oder sein sollte), ist Wertbeständigkeit und lange Lebensdauer erwünscht. Dazu ist die volle Gewährleistung durch den anerkannten, uneingeschränkt verantwortlichen Fachmann, also dem Kachelofen- und Luftheizungsbauermeister, verbunden mit seiner Wartungsdienstbereitschaft, nötig. Eigenbau bedeutet, hierauf zu verzichten. Im Schadens- oder Reklamationsfalle ein viel zu teurer Verzicht, denn beim Material- und Bauteilehersteller kann sich der Eigenbauer oder Schwarzarbeiter nicht schadlos halten.

5. Die Wirtschaftlichkeit einer Feuerung, gleich welcher Energie, ist heute ein gewichtiger Kostenfaktor. Energie wird auch künftig teurer werden. Selbst wenige Prozent durch unfachmännische Planung und laienhaften Bau verschenkter Wirkungsgrad reduzieren diese Wirtschaftlichkeit. In kürzester Zeit werden so die angestrebten Einsparungen an Fachhandwerker-Arbeitszeit zunichte gemacht.

Im übrigen sei jedem Kachelofenfreund nahegelegt, schrittweise seinen Anschaffungswunsch zu realisieren:
1. Erst vom erfahrenen Kachelofen- und Luftheizungsbauer beraten lassen.
2. Dann planen, berechnen und anbieten lassen.
3. Schließlich an Ort und Stelle vom Berater und Anbieter setzen lassen.

So entstehen auch heute noch echte, wertbeständige Kachelöfen, die ihren Besitzern Freude machen.

Kategorie: Kachelöfen

< zurück zu Presse