Key Visual
Startseite>Ofenlexikon>Brennstoff Holz>Nachhaltigkeit, regenerative Energien

Nachhaltigkeit, regenerative Energien

Wenn man alles richtig macht, entsteht bei der Verbrennung von Holz nur Kohlendioxid, Asche und Wasser. Die Menge an CO2 entspricht dabei der Menge, die der Baum während des Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen hat. Übrigens die gleiche Menge, die sonst bei der Verrottung des Holzes im Wald freigesetzt würde. Das Kohlendioxid trägt also nicht zur Erderwärmung bei. Deshalb spricht man beim Holz von einem CO2-neutralen Brennstoff. Das heißt, wer mit Holz heizt, heizt klimaneutral.

Im Holz steckt gespeicherte Sonnenenergie

Zur guten Ökobilanz von Holz trägt auch bei, dass es ein nachwachsender, heimischer Energieträger ist. Moderne Holzheizungen verringern die Emissionen fossiler Brennstoffe und damit auch den Treibhauseffekt, der mit für die globale Erderwärmung verantwortlich ist. Darüber hinaus macht Holz unabhängiger von Erdöl und Erdgas und deren stark anwachsenden Preisen. Mit Scheitholz oder Pellets heizt man weitaus günstiger als mit Öl oder Gas. Besonders verantwortungsbewusst und sparsam handelt, wer das Holz aus der näheren Region bezieht, denn weite Transporte verbrauchen natürlich mehr Kraftstoff und Geld.

Nachhaltige Waldbewirtschaftung

Heizen mit Holz fördert außerdem eine nachhaltige Forstwirtschaft. Wird der Wald forstlich genutzt, verjüngt sich sein Baumbestand und nimmt mehr CO2 auf. Pro Tag werden in Deutschland ca. 356.000 Tonnen CO2 gebunden. Seit ca. 250 Jahren arbeitet die deutsche Forstwirtschaft nach dem Nachhaltigkeitsprinzip. Das heißt es wird nur so viel Holz genutzt wie tatsächlich nachwächst. Dadurch schützt sie auch die Bedürfnisse nachfolgender Generationen. Deutschland ist eines der waldreichsten Länder der Europäischen Union. Rund 30% der gesamten Fläche sind mit Wald bedeckt, das sind ca. 11 Mio. Hektar. Eine Studie der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg hat ergeben, dass die CO2-Speicherleistung des Waldes durch eine nachhaltige Bewirtschaftung zunimmt. Denn junge und wachstumsstarke Wälder sind für die dauerhafte CO2-Senkung besonders wichtig.